Besucherzentrum Mallnitz des Nationalpark Hohe Tauern


Mallnitz

vor 17.000 Jahren

Spätglaziale und nacheiszeitliche Landschaftsentwicklung

Vor mehr als 17.000 Jahren veränderte ein Elementarereignis die Landschaft rund um Mallnitz. Große Teile des Auernigs stürzten zu Tal. 175 Millionen m³ Gestein wurden ausgehend vom Gebiet zwischen Auernig und Törlkopf in nur zwei Minuten, mit einer Geschwindigkeit von 50-80 m/s, teilweise 6 km weit, bis ans Ende der Groppensteinschlucht verfrachtet.




  • Die Auswirkungen dieses Ereignisses sind an vielen Stellen noch heute in Mallnitz zu sehen. In einem zweiten Projekt wurden die 160 m mächtigen Bohrkerne vom Stappitzer See mit modernen Methoden untersucht, die Erosionsraten der letzten 15.000 Jahre im Seebachtal bestimmt und Zusammenhänge mit den jeweiligen Klimaverhältnissen und geomorphologischen Prozessen erforscht. Wie stark war die Vergletscherung in Mallnitz vor 17.000 Jahren? Wie schnell und warum wurde das Seebachtal mit Sedimenten gefüllt? War der Auernig einmal höher als der Ankogel? Warum und wie stürzte der Auernig zu Tal? Welche Auswirkungen hatten diese Ereignisse? Was kann man davon heute noch in Mallnitz entdecken? Dieses Seminar gibt konkrete Antworten auf diese Fragen.

     

    Vortragende:        

    Reto GRISCHOTT | ETH Zürich

    Jürgen REITNER | Geologische Bundesanstalt Wien

     

    Hinweis:

    Für die Exkursion sind wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Jause mitzubringen.

    Dieses Seminar gilt als Fortbildung für die Natur Aktiv Guide Ausbildung.

    Dieses Seminar gilt als Fortbildung für Kärntner Bergwanderführer.

     

    Kurzinfo:

    Termin:

    Freitag, 7. September 2018 | 9.00 – 17.00 Uhr

     

    Ort:

    Nationalpark Hohe Tauern Besucherzentrum | 9822 Mallnitz

     

    Kosten:

    24,- EUR (exkl. Verpflegung)

     

  • Anreise mit der Bahn

    Zielbahnhof: Mallnitz; Infos unter: www.oebb.at

     

    Anreise mit dem Auto

    Von Salzburg: A10 Richtung Süden, beim Knoten Werfen auf die B311

    Richtung Zell am See. Von dort ca. 20 km Bundesstraße nach Badgastein- Böckstein - von dort gibt’s eine Autoschleuse nach Mallnitz.

    Oder: A10 bis Spittal a. d. Drau, von da E66, dann B106 und

    dann B105 bis nach Mallnitz. (Tauerntunnel: Mautpflichtig!)

    Von Wien: A2 bis Villach, dann wieder nördlich auf die A10. In Spittal a. d. Drau von da E66, dann B106 und dann B105 bis nach Mallnitz.


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus